Tramverlängerung abgelehnt

Nach der Ablehnung der weiteren Planung zur Tramverlängerung in der kantonalen Abstimmung vom 13. Juni 2021 ist die nachhaltige Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr neu zu konzipieren. Ziel ist nach wie vor, dass die Verkehrssituation im Entwicklungsgebiet verbessert wird und die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs für Bewohnerinnen, Bewohner und Beschäftigte wie auch für die benachbarten Quartiere steigt.

Die Verlängerung der Tramlinie 14 basiert auf einem Landratsbeschluss und der Gebietsplanung Salina Raurica innerhalb des kantonalen Richtplans Basel-Landschaft. Der Landrat hat diesem im Jahr 2009 zugestimmt und damit auch die Planungskredite für die Schlüsselprojekte der Arealentwicklung gutgeheissen. 2017 genehmigte der Landrat die Linienführung für die rund 3,2 Kilometer lange Neubaustrecke. Seit März 2021 liegt die Infrastruktur-Konzession des Bundesrats vor, gleichbedeutend mit der Freigabe der Linienführung der verlängerten Tramlinie.

Der Nutzen einer Tramlinie in Salina Raurica

Letztlich geht es darum, das Gebiet Salina Raurica mit öffentlichen Verkehrsmitteln (ÖV) optimal zu erschliessen und dadurch einen Beitrag zu leisten, dass sich Salina Raurica entsprechend den Vorstellungen von Kanton und Gemeinden nachhaltig entwickeln kann. Der kantonale Richtplan Basel-Landschaft sieht für das Gebiet einen möglichst hohen ÖV-Anteil vor. Dieses Ziel kann am besten erreicht werden, wenn die bestehende S-Bahn und die Buslinien durch das Tram als weiteres Angebot ergänzt werden.

Die Tramlinie würde einen Anreiz schaffen, den öffentlichen Verkehr zu nutzen: zum Beispiel dank der guten Umsteigemöglichkeiten an der Verkehrsdrehscheibe Augst und am Bahnhof Pratteln oder durch die Haltestelle mitten im Einkaufsgebiet Grüssen. Das verlängerte Tram würde zudem Prattler Quartiere und Entwicklungsschwerpunkte verbinden, die heute aus unterschiedlichen Gründen räumlich voneinander getrennt sind. Darüber hinaus wäre das Tram Impulsgeber und prägendes Element der Raumgestaltung. Die Umgebung der Strecke liesse sich durch zeitgemässe Strassen- und Platzgestaltungen aufwerten und würde eine Struktur zur Optimierung der Fuss- und Velowege bieten. Hierzu tauschen sich Kanton und Gemeinden laufend aus. In Augst und Pratteln finden in den nächsten Jahren ohnehin viele Quartierentwicklungen entlang des vorgesehenen Tram-Trassees statt – hier liessen sich Synergien zwischen Tram- und Gemeindeentwicklung nutzen.

Aktueller Stand

Im Dezember 2020 bewilligte der Landrat die Kosten für die weiteren Planungsarbeiten und den vorgezogenen Landerwerb. Gegen diese Beschlüsse ist das Referendum ergriffen worden. Am 13. Juni 2021 erfolgte dazu eine kantonale Abstimmung, die zu einer Ablehnung der weiteren Planung durch die Stimmberechtigten führte.

Die Tramverlängerung ist unter anderem Bestandteil des rechtskräftigen kantonalen Richtplans und der kommunalen Nutzungspläne. Diese Pläne bilden nach wie vor die Grundlage für die Gebietsentwicklung Salina Raurica, werden nun aber hinsichtlich der neuen Rahmenbedingungen überprüft. Das Trassee wird gemäss dem Auftrag im kantonalen Richtplan bis auf Weiteres freigehalten.

Weitere Informationen

Kontakt

Tiefbauamt Kanton Basel-Landschaft
Martin Schaffer, +41 61 552 54 13, martin.schaffer@bl.ch

Stand

September 2021