Im Osten
Mobilität
Am Rhein
Im Westen

Aus Tradition innovativ.

Seit 1837 ist das Südufer des Rheins Hotspot innovativer Ideen. Entstanden aufgrund der Salzgewinnung, bildete sich später im Industriegebiet neben Salina Raurica der Cluster rund um die Herstellung chemischer und pharmazeutischer Produkte.

Firmen wie Novartis, CABB, Clariant, Bayer profitieren heute von der aussergewöhnlichen Standortgunst. Durch die unmittelbare Nähe zum EuroAirport Basel (Auto: 15 Minuten), zu den Schweizerischen Rheinhäfen (Auto: 5 Minuten) sowie durch den direkten Anschluss an das Hochleistungsstrassennetz ist von Salina Raurica aus jeder Zielmarkt hervorragend erreichbar. Daher hat sich ein zweiter Cluster im Bereich Logistik etabliert.

Einen Vollausbau der noch unbebauten Flächen von insgesamt 46‘000 m2 im Bereich West und 170‘000m2 im Bereich Ost würde jedoch die Kapazität der heutigen Verkehrsinfrastruktur übersteigen. Daher fördert der Kanton die Entwicklung durch zwei Infrastrukturprojekte, welche ein gesamtheitliches Mobilitätsmanagement sicherstellen: die Verlegung der Rheinstrasse sowie die Tramverlängerung ins Gebiet Salina Raurica.

Die Gemeinden Pratteln und Augst, der Kanton sowie die Eigentümer setzen sich gemeinsam für die Inwertsetzung der attraktiven Flächen ein. Tolle Wohnlagen am Rhein und am neuen Rheinpark, welcher die S-Bahn Haltestelle Salina Raurica mit dem Rheinufer verbinden wird, sowie Top-Lagen für Dienstleistungs- und industrielle Nutzungen – all das ist Salina Raurica. Lernen Sie auf dieser Seite die Projektidee, den aktuellen Stand und vielleicht Ihren zukünftigen Wohn- oder Arbeitsort kennen!

Salina Raurica von oben.

Entwicklungschronik.

2022
2017
2016
2015
2014
2013
2012
Ab 2009
2009
Bis 2008
2008
2007
Ab 2002
2022

Gegen Jahresende Inbetriebnahme der verlegten Kantonsstrasse

2017

Entscheid

Entscheid Baukredit Verlegung Rheinstrasse und generelles Projekt „Verlängerung Tramlinie 14 nach Augst“ durch Landrat.

2016

Verabschiedung Nutzungsplananpassung durch die Gemeinde Pratteln

2015

Verabschiedung Nutzungsplananpassung durch die Gemeinde Augst

2014

Abklärungen Verlegung ARA

2013

Bau Transformationsanlage durch die EBL östlich von Coop.

2012

Bekanntgabe Ansiedlung neuer Coop Produktionsbetrieb LoBOS östlich der Salinenstrasse.

Ab 2009

Abstimmung der Teilprojekte

Danach Umsetzung Spezialrichtplan: Abstimmung der Teilprojekte (Verlegung Amphibienlaichgebiet, Verlegung Rheinstrasse, Tramverlängerung, Mobilitätsmanagement, Anpassung kommunale Nutzungsplanungen) unter der Leitung des Kantonsplaners und begleitet durch Sutter Ingenieur- und Planungsbüro. Regelmässiger Einbezug der Grundeigentümervertretungen im Rahmen des Gremiums „erweiterte Projektleitung“.

2009

Spezialrichtplan

Im Januar Genehmigung des Spezialrichtplans Salina Raurica samt dazugehöriger Finanzvorlage durch den Landrat und den Bundesrat. Landratsvorlage Spezialrichtplan Salina Raurica

Bis 2008

Gewerbeunternehmen

Ansiedlung von Logistik- und Gewerbeunternehmen im Gebiet zwischen Schweizerhalle und Salinenstrasse Pratteln.

2008

Inbetriebnahme S-Bahn Haltestelle Salina Raurica.

2007

Nachhaltigkeit

Der Landrat spricht den Kredit zur Umsiedlung der geschützten Kreuzkröten in der Zurlindengrube Pratteln nach Muttenz. Danach Umsiedlung und Aufbau Ersatzstandort im Gebiet Klingenthal/Lachmatt.

Ab 2002

Testplanungsverfahren

Die Gemeinden Augst und Pratteln initiieren gemeinsam mit dem Kanton in einem städtebaulichen Testplanungsverfahren einen gemeinsamen Entwicklungsplan über das Planungsgebiet ‚Salina Raurica‘ zwischen Schweizerhalle im Westen und der Römerstadt Augusta Raurica im Osten.

«Clariant hat in Muttenz den Infrapark Baselland ins Leben gerufen. Er bietet eine massgeschneiterte Infrastruktur für forschende, entwickelnde und produzierende Unternehmen. Damit konnten wir schon mehreren Firmen ermöglichen, sich dem Chemie- und Life Sciences-Cluster anzugliedern.»

Renaud Spitz, Leiter Infrapark Baselland, Leiter Clariant Schweiz

Die Entwicklungsziele auf einen Blick.

Seit 1837 ist das Südufer des Rheins Hotspot innovativer Ideen. Entstanden aufgrund der Salzgewinnung, bildete sich später im Industriegebiet neben Salina Raurica der Cluster rund um die Herstellung chemischer und pharmazeutischer Produkte.

Bereits im 1998 hatte der Landrat die Rheinebene zwischen Pratteln und Augst als Arbeitsgebiet von kantonaler Bedeutung bezeichnet und die Regierung beauftragt, bestehende Konflikte zwischen gewerblicher Nutzung und Amphibienschutz zu bereinigen, Probleme mit Strassen- und Bahnlärm zu lösen und geeignete Zonen und Erschliessungen zu planen. Deshalb wurde in der Folge der Spezialrichtplan Salina Raurica erarbeitet und im Jahr 2009 durch den Landrat mit folgenden Zielen/Eckwerten verabschiedet:

  • Salina Raurica wird zu einem attraktiven und konkurrenzfähigen Wirtschaftsstandort entwickelt
  • Die Teilbereiche werden groben Nutzungskategorien zugeordnet (gewerbliche, industrielle Nutzungen westlich der ARA sowie gemischte Wohn- und Geschäftsgebiete um den Bahnhof Salina Raurica und den Längi-Park sowie Wohnlagen am Rhein).
  • Die bestehende Kantonsstrasse wird dazu verlegt sowie das Trassee für den Tramkorridor gesichert.

Auf Basis des Spezialrichtplans verabschiedeten die Gemeinden ihre neuen Nutzungspläne.

Organigramm Projektleitung Salina Raurica

Aktuelles

2019-11-06
Spatenstich für die Rauricastrasse

Heute fand an der Rheinstrasse in Pratteln der offizielle Spatenstich zur neuen, verlegten Kantonsstrasse im […]

Mehr lesen
2019-08-28
«ProjektNews» per E-Mail – bitte anmelden!

Die «ProjektNews» berichten in loser Folge über die Entwicklung von Salina Raurica. Ab der nächsten […]

Mehr lesen
2019-08-28
Baubeginn für die neue Kantonsstrasse

Nun ist es so weit: Am 2. September 2019 startet der Bau der neuen Kan­tonsstrasse […]

Mehr lesen