Aus Tradition innovativ

Seit 1837 ist das Südufer des Rheins Hotspot innovativer Ideen. Entstanden aufgrund der Salzgewinnung, bildete sich später im Industriegebiet Schweizerhalle der Cluster rund um die Herstellung chemischer und pharmazeutischer Produkte.

Firmen wie Novartis, CABB, Clariant und Bayer profitieren in Schweizerhalle von der Standortgunst. Durch die Nähe zum EuroAirport Basel und zu den Schweizerischen Rheinhäfen sowie dank der Bahn- und Autobahn-Anschlüsse ist jeder Zielmarkt hervorragend erreichbar. Diese Vorteile gelten auch für das östlich davon liegende Gebiet Salina Raurica. Angrenzend an Schweizerhalle konnte sich mittlerweile ein zweiter Cluster im Bereich Logistik etablieren. Östlich der Salinenstrasse entstand eine neue Produktionszentrale von Coop. Zudem plant die EBL hier ein Innovationszentrum rund um E-Mobilität.

Salina Raurica ist insgesamt eine Top-Lage für Dienstleistungs- und industrielle Nutzungen. Zusammen mit einem Bevölkerungswachstum bedingt die Ansiedlung zusätzlicher Wirtschaftszweige und Arbeitsplätze aber auch entsprechende Kapazitäten in der Verkehrsinfrastruktur. Der Kanton setzt zwei Infrastrukturprojekte um, die Voraussetzungen für eine möglichst nachhaltige und verträgliche Mobilität schaffen: die bereits laufende Verlegung der Kantonsstrasse vom Rhein an die Autobahn sowie die Tramverlängerung der Linie 14 von Pratteln bis nach Augst.